Die Burgergemeinde

Die Burgergemeinde Strättligen ist eine Personalkörperschaft des öffentlichen Rechts und dem Gemeindegesetz des Kantons Bern unterstellt. Sie verfügt jedoch über keine eigenen politischen Institutionen und Organe. Diesbezüglich sind die Burgerinnen und Burger Teil der Einwohnergemeinde Thun. Die administrativen Aufgaben wie Registerführung, Kontrolle der Stimmberechtigung oder die Ausstellung von Heimatscheinen werden durch die Einwohnerkontrolle Thun beziehungsweise durch das Zivilstandsamt Thun erledigt.

Die Burgergemeinde zählt heute rund 3200 BurgerInnen. Davon sind ca. 560 stimmberechtigt, das heisst, alle diejenigen, welche im Gebiet der Einwohnergemeinde Thun Wohnsitz haben. Burgergüter sind der Schoren- und Strättligwald, Wiesland in der Guntelsey, im Buchholzrütteli, auf der Mehlbaumzelg und im Moosacker, sowie ein Heimwesen auf der Gwattegg.

Der Schoren- und Strättligwald mit seinen gut unterhaltenen Wander- und Reitwegen, dem Vita-Parcour und dem Laufträff sind ein wichtiges und sehr rege benutztes Naherholungsgebiet für Einwohner der Stadt Thun.

Um die im Interesse der gesamten Bevölkerung liegenden Aufgaben erfüllen zu können, verzichtet die Burgergemeinde auf die Auszahlung eines Burgernutzens.


Organisation und Aufgaben

Die Organe der Burgergemeinde

  • Burgerversammlung. Die Burgerversammlung findet ordentlich zweimal jährlich (Frühjahr und Winter) statt.
  • Der Burgerrat (5 Mitglieder)
  • Allfällige Kommissionen und Arbeitsgruppen
  • Rechnungsprüfungsorgan (Revisoren)

Hauptaufgaben

  • Verwaltung des Heimwesens Gwattegg (Burgergut)
  • Pflege des Waldes und Abwicklung des Forstbetriebes
  • Vornahme allfälliger Einburgerungen, sofern nicht amtliches Recht vorgeht.
  • Freiwillige Aufgaben

    Freiwillige Aufgaben erledigt die Burgergemeinde Strättligen weitgehend im Stillen. Beispiele:
  • Unterhalt eines komfortablen Wegnetzes im ganzen Wald (Naherholungsgebiet der Stadt Thun)
  • Unterstützung von speziellen Organisationen wie Kinderheimen oder Behindertenorganisationen
  • Im Jahr 2003 wurde die zweite Glocke für die Kirche Scherzligen weitgehend durch die Burgergemeinde Strättligen  finanziert.


Landflächen Total 132ha 3a 45 m2

Burgerheimwesen Gwattegg

Gebäude, Platz, Umschwung, Land und Weg

6ha 63a 73m2

Längmoos

Waldhaus, Land, Moos, Gewässer, Wald und Wege

61ha 23a 85m2

Guntelsey

Wiese, Wald und Strasse

60ha 64a 45m2

Eggetli-Schoren, Buchalmen-Rinterli, Winterboden-Gwattegg

Wald und Wege

1ha 45a 88m2

Buchholzrütteli, Mehlbaumzelg, Moosacker

Wiesland und Ackerland

1ha 72a 87m2

Brüggmatt und Buchholz

Strasse und Wege

32a 67m 2


Burgerwald

Der Schoren-/Strättligwald liegt zwischen Allmendingen im Norden und der Gwattegg im Süden. Er umfasst ca. 116 ha reine Waldfläche. In Ihm wachsen neben unzähligen Pflanzen- und Straucharten hauptsächlich die Rottanne sowie die Weisstanne, die Buche, die Esche, die Eiche, der Ahorn etc. Er ist auch Lebensraum unzähliger Vogelarten, Insekten und ungefährlicher Wildtiere wie Reh, Hase und Fuchs.
Der jährliche "Holznachwuchs" beträgt ca. 500 - 600 m3 . Die jährliche Nutzung beträgt momentan ca. 600-700 m3.Der Forstbetrieb ist trotz zum Teil leicht gestiegener Holzpreise im Moment defizitär. Unser Wald ist durch ein gut unterhaltenes Wegnetz erschlossen, das ihm als Teil des Naherholungsgebietes der Stadt Thun einen sehr hohen Stellenwert einbringt. Mit Respekt vor Flora und Fauna begangen, bietet er der Bevölkerung Gelegenheit, sich in einer weitgehend intakten Umgebung inmitten der Natur erholen zu können.
Helfen Sie bitte mit, dieses Kleinod respektvoll zu behüten und zu bewahren!

 


Burgergut

Das Burgergut befindet sich auf der Gwattegg im Gebiet der so genannten "Ruppweid". Der Landwirtschaftsbetrieb wird von der Familie  Heinz und Susanne Kühni geführt.



Burgerarchiv

Um das in Dürrenast gelegene Archiv wurde,  im Rahmen der 475 Jahr-Feierlichkeiten 1983, der Strättligplatz  mit Brunnen gestaltet.



Strättligburg

Die Freiherren von Strättligen besassen hier ihre Stammburg, die 1332 von den Bernern zerstört wurde. Die Ruine wurde 1699 vom Staat Bern zum heutigen Pulverturm aufgebaut und befindet sich in prächtiger Aussichtslage oberhalb von Gwatt. Heute ist die Strättligburg im Besitz der Stadt Thun und kann bei der Stadt Thun gemietet werden.



Kirche Scherzligen

Dieses schlichte Gotteshaus an der Aare stammt aus romanischer Zeit und ist ein beliebter Trauungsort. Eine Vorgängerkirche wird schon im 8. Jahrhundert in einer Urkunde erwähnt.

Schloss Schadau

Am Ausfluss des Thunersees neben der Scherzligkirche , steht das im englisch-französischen Stil erbaute, viel besuchte Schloss. Im Schloss befindet sich heute ein Restaurant und im 1. und 2. Obergeschoss das Schweizerische Gastronomie-Museum. Im Park ist in einem speziellen Rundbau das Wocher-Panorama ausgestellt. Im 15. Jahrhundert stand hier ein Sässhaus der Herren von Strättligen.



Der Bostettenpark, Bellerive

Auch dieses Gut in Gwatt war eine Besitzung der Herren von Strättligen. Im schönen Landsitz befindet sich die regionale Musikschule und der seeseitige Bonstetten-Park ist öffentlich zugänglich.